Momos Zeitdiebe und wir/du – Momo time-thieves and we/you

Ein Gastbeitrag von Rhiannon Brunner

Momos Zeitdiebe und wir/du – Momo’s time-thieves and we/you
Kennst du Michael Endes Momo und die Zeitdiebe? Als ich sie als Kind das erste Mal sah bekam ich eine Gänsehaut, graugekleidete, zigarrepaffende Gestalten, die es schafften den Menschen etwas zu nehmen, das wichtig ist für die Entwicklung und vieles mehr: die Zeit!
Seit Jahren leben wir, mehr oder weniger offensichtlich, unter ihrer Beeinflussung, ärgern uns über volle Terminkalender und dass wir keine Zeit haben. Ruhigere Phasen wie Advent, aber auch die einstmals so stille Winterzeit, wandelten sich längst und wurden immer hektischer.
Jetzt steht die Zeit still, es wird ruhiger und vielleicht für viele auch besinnlicher, wir können uns auf unsere Liebsten konzentrieren und endlich mit ihnen etwas mehr Zeit verbringen. Das ist die eine Seite der aktuellen Situation. Auf der anderen Seite hingegen verfallen viele in Schockstarre, weil sie es nie gelernt haben sich mit sich selbst auseinander zu setzen.
Soweit einmal die allgemeinere Situation, wie sie uns erscheinen mag.
Doch hast du dir schon mal Gedanken darüber gemacht, dass wir jetzt auch eine großartige Chance haben? Wir dürfen jetzt Zeit nutzen um uns selber kennenzulernen, innezuhalten und neue Fähigkeiten und Fertigkeiten auszuprobieren. Wir können jetzt unsere Kreativität nutzen, wie selten zuvor.
Wenn du bislang zu jenen gehörtest, die sagten, sie haben keine Zeit – JETZT hast du sie.
Stell dich vor einen Spiegel und sieh dich selbst einmal an: Du bist ein großartiger Mensch mit vielen Fähigkeiten, Gaben und Talenten, die vielleicht seit langem verschüttet in dir ruhen.
Wenn du dir jemals überlegt hast, zu schreiben oder anderweitig kreativ zu werden, überleg dir, was dich ganz besonders interessiert und fange an!  
***** 
Do you know Michael Ende’s Momo and the Timekeepers? When I saw them for the first time as a child, I got goosebumps, grey dressed, cigar-puffing figures who managed to take something away from people that are important for their development and much more: time!
For years we have been living, more or less, under their influence, we are annoyed by full schedules and that we have no time. Quieter phases like Advent, but also the once so quiet wintertime, changed long ago and became more and more hectic.
Now time stands. Still, it becomes quieter, and perhaps for much more contemplative, we can concentrate on our loved ones and finally spend a little more time with them. This is one side of the current situation. On the other hand, however, many fall into shock-induced paralysis because they have never learned to deal with themselves.
So much for the more general situation as it may seem to us.
But have you ever thought about the fact that we have a great chance now? We may use the time now to get to know ourselves, to pause, and to try out new abilities and skills. We can use our creativity now as rarely before.
If you have been one of those who said up to now that they don’t have time – NOW you have it.
Stand in front of a mirror and take a look at yourself: You are a great person with many abilities, gifts, and talents that may have been buried in you for a long time.
If you have ever thought about writing or becoming creative in any other way, think about what interests you most and get started!  

Hier geht es zu Büchern von Rhiannon

Ich schreibe für Sinnsucher, Schriftsteller, Blogger und Texter, gebe Kurse in Kreativem Schreiben und Webpublishing. Die Themen reichen von der Charakterisierung über Dialoge, Plotten und Überarbeiten bis zu Hilfestellung bei Veröffentlichung, Web-Publishing und SEO. Weiter beschäftigt mich, was das Schreiben mit uns macht, wie es zur Entwicklung beiträgt, wie es unser Leben mit Sinn erfüllen kann. Über Deine Fragen, Nachrichten und Kommentare freue ich mich.

Herzlichst, D.H. Ludwig, der Sinnfinder.

3 Kommentare zu „Momos Zeitdiebe und wir/du – Momo time-thieves and we/you

Wie siehst du das ?